Gründungsgeschichten


Die Hochschulen in Mainz entwickeln mit Ihren Förderern und Kooperationspartnern eine immer größere regionale Gründungskultur. Das Gründungsbüro Mainz und verbundene Institutionen betreuen erfolgreich Gründer und Gründerinnen an den eigenen Hochschulstandorten. Im Folgenden werden finden Sie Kurzbeschreibungen von vollendeten Gründungen sowie Geschäftsmodelle, die sich aktuell in der (Aus-) Gründungsphase befinden. Alle hier angeführten Gründungen werden bzw. wurden vom EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert.



"crossing, mixing, mutating" (EXIST-Gründerstipendium 09/2013-08/2014)
 jetzt: "Evolving Layout"

Unternehmensgründung als Chance

CMM mac EL1 logo
Fotos: "crossing, mixing, mutating" bzw. Evolving Layout

Branche: Kommunikationsdesign (Software)
Status:
Ausgründungsphase
Förderung:
EXIST-Gründerstipendium

Die Alumni Denis Klein und Raymond Vetter haben sich mit dem Projekt crossing, mixing, mutating (CMM) erfolgreich um ein EXIST-Gründerstipendium beworben. Gemeinsam mit dem Informatiker Bastian Werth wird das Team ein digitales Werkzeug für Kommunikationsdesigner entwickeln und dabei die Möglichkeiten des Spannungsfeldes von Design und Informatik ausloten. Zusätzlich zur marktreifen Entwicklung des Werkzeugs wird ein Unternehmenskonzept erarbeitet, das die Rahmenbedingungen für den Vertrieb der Software sowie für die Entwicklung zukünftiger Softwareprodukte schafft.

Das Vorhaben basiert auf dem gleichnamigen Forschungsprojekt, welches als Master Arbeit im Studiengang Gutenberg-Intermedia der Hochschule Mainz (ehemalige Fachhochschule Mainz) entstand. Mit der Software CMM wurde ein Werkzeug entwickelt, das den Gestaltungsprozess beschleunigt und erweitert, indem es unkonventionelle Lösungen fördert. Bei den von CMM verwendeten Methoden handelt es sich um Prozesse der natürlichen Evolution, die digitalisiert werden und in dieser artifiziellen Form als Entwurfsprozess im Design zum Einsatz kommen. CMM nutzt evolutionäre Mechanismen, um Produkte des Kommunikationsdesigns, wie Plakate, Flyer, Broschüren oder Logos, zu variieren.  Das Stipendium fördert die Existenzgründung aus dem Hochschulbereich und unterstützt die angehenden Gründer innerhalb eines einjährigen Zeitraums.

Den aktuellen Stand des StartUps, inzwischen unter der Bezeichnung "Evolving Layout" erfahren Sie unter:
http://www.evolvinglayout.com/



MapCase GmbH - FH Alumnus leidenschaftlicher Start-Up-Unternehmer


Bastian und  Dominik
Foto: mapCase GmbH


Branche: App-Entwicklung
Status: Ausgegründet

Förderung: German Accelerator, EXIST-Gründerstipendium

 „Die Gründung eines Unternehmens ist mit der Mount-Everest-Besteigung vergleichbar. Es ist ein langer Weg bis zum Gipfel. Man kommt immer wieder an eine schwierige Steilwand und man kann abstürzen, aber ich bereue keinen Tag im eigenen Unternehmen“, sagt Dominik Kneissl, BWL-Absolvent der FH Mainz (heutige Hochschule) und einer der ersten Personen, die von Patricia Nagel im hochschulübergreifenden Gründungsbüro (www.gruendungsbuero-mainz.de) beraten wurden. Er hat mit seinem Bruder das Unternehmen MapCase GmbH (www.mapcase.de) gegründet, welches seit März 2013 als erstes Unternehmen im Mainzer Innovations- und Gründungszentrum in Gonsenheim beheimatet ist.

Als leidenschaftliche Skifahrer haben die Brüder mit ihrem Team „MAPtoSNOW“ entwickelt, eine App für Skitouristen mit Gaming-Ansatz, die effizientes location-based Marketing für Skigebiete, Markenanbieter und Dienstleister möglich macht. Mit ihr können Wintersportler ihre sportlichen Aktivitäten erfassen und nebenbei digitale Medaillen sowie Belohnungspunkte sammeln, welche später z.B. für ein reales Bier beim Apre-Ski eingelöst werden können.

Damit hat MapCase ein neues digitales Zeitalter im Sport- und Tourismus-Markt für Skigebiete, Händler und Dienstleister angestoßen, welche Raum für individuelle Marketingaktionen schafft, lockt die App doch neue Kunden in die Skigebiete. Mit über 3 Millionen gefahrenen Ski-Kilometern ist die Userbilanz bereits jetzt schon eindrucksvoll. Das Unternehmen zählt bereits 7 Mitarbeiter, einige davon studieren an der HS Mainz, und hat im Februar 2013 nicht nur den Preis „Show Your App Award“, sondern gleich zwei neue Investoren, u.a. die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz gewonnen. Gerne teilt Dominik Kneissl seine Erfahrungen mit anderen Gründungsinteressierten und neuen Junggründer/innen, er ist Mentor im Gründungsbüro.  


Kontaktdaten:

MapCase Media GmbH
Niederurseler Allee 8 - 10 
65760 Eschborn

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Homepage: http://www.mapcase.de/


 
AVClipTracker (EXIST-Gründerstipendium 11/2014-10/2015)

Fitza Halupzcok CeBIT 2
Fotos: AVClipTracker

Branche: Film/Software
Status: neue Wege
Förderung: EXIST-Gründerstipendium

Die Produktidee „AVClipTracker“ entstand während praktischer Dreharbeiten am Set und wurde in der Mediendesign-Master-Thesis von Andreas Fitza konkretisiert. Er und Susanne Halupczok, die Filmwissenschaft studierte, setzten diese Idee im Rahmen des EXIST-Gründerstipendiums um.

Am Markt existieren diverse Programme und Tools für Medienproduktionen, die sich an Profis wenden und nur nach ausgiebiger Einarbeitungszeit gewinnbringend verwendet werden können. AVClipTracker vereint alle wirklich notwendigen und bei allen Produktionen auch tatsächlich genutzten Funktionen in einer innovativen Lösung. AVClipTracker ist eine schlanke intuitiv bedienbare Lösung ohne Overhead, die es ermöglicht, den kreativen Prozess in den Mittelpunkt zu stellen - ohne sich um technische Aspekte sorgen zu müssen.

Die Verwendung von Papier und der Filmklappe wird überflüssig, der Workflow einer Medienproduktion wird auf das Niveau des digitalen Zeitalters gehoben und zentralisiert. Durch die cloudbasierte Datenbank hat jedermann, jederzeit und jederorts Zugriff auf alle relevanten Informationen und das Footage sowie leicht zu erstellende Schnittversionen.

Das Team hat sich entschlossen andere Wege zu gehen.